Kategorien
Allgemein

Aldi-Rack – ein ehrlicher Erfahrungsbericht

Bild eines Aldi-Racks im aufgebauten Zustand.
Das Aldi-WellActive-Rack in voller Pracht. Und ein Ikea-Handtuch.

Seit einer Weile geistert ein Powerrack unter verschiedenen Markennamen durch die Homegym-Landschaft, als bekanntester Anbieter dürfte Aldi gelten. Ich habe mir das Rack im März gekauft, um den Grundstock für ein kleines Homegym in einem ungenutzten Dachgeschoßraum zu legen und bei Aldi 299,- Euro dafür bezahlt. Nun möchte ich berichten, wie es mir in den letzten Monaten damit ergangen ist.

Kategorien
Allgemein

Spätherbst im Fuchsbau

fullsizeoutput_949
Die Rückseite des Fuchsbaus im Spätherbst

Nun wohnen wir schon mehr als ein Jahr im Fuchsbau und verbringen bald den zweiten Winter hier. Und nach wie vor tut sich einiges, wenn auch derzeit eher im kleinen Rahmen.

Wie es sich für Herbst/Winter gehört, haben wir uns in den letzten Wochen noch einmal dem Thema „Feuerholz“ gewidmet. Aus dem aufgesägten Ahorn, der Eiche und diversen anderen über die letzten zwei Jahre gefällten Bäumen ist mittlerweile eine stattliche „Miete“ geworden – so nennt man die runden Holzstapel. Ein kleiner Haufen wird von mir täglich mit der Axt verkleinert – statt Fitneßtraining.

Sobald es mal wieder frostfrei ist, wird uns das Thema „Laub“ auch noch einmal beschäftigen; zwar hat die schiere Menge schon sehr stark abgenommen, allerdings muß trotzdem noch der eine oder andere Sack vom Rasen geharkt werden.

In den nächsten Wochen werde ich einige Bilder im „Vorher-Nachher“-Stil hochladen, um mal zu zeigen, wie sehr sich der Garten schon verändert hat.

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 7+8: Die Sache mit dem Efeu III, Projekt Nebenrein I

Am Montag ging’s vormittags direkt frohen Mutes wieder auf die Leiter, um den Efeu noch etwas zu ärgern. Ich nehme an, daß er auf dem Hauptgebäude jetzt so weit eingedämmt ist, daß eine weitere Ausbreitung zumindest gestoppt ist (am Samstag kommt unser Freund, der Galabauer Michael, und kann mich hoffentlich zum Herbizideinsatz beraten). Am Nebengebäude wuchert er weitgehend von seiner Wurzellosigkeit unbeeindruckt allerdings noch immer.

Ich bin auch nicht so richtig weit damit gekommen, weil die vorhandene Leiter schlicht zu kurz ist. Bis zu einer Höhe von ca. 4m bin ich ihm nun mit Hecken- und Astschere und einem Seil als Hebel zu Leibe gerückt, jetzt muß ich (vorerst) passen. Es wird also noch einen Teil IV geben, aber wann…?

Mittags kam Lars dann zum Helfen und nachdem wir erstmal den vorhandenen Efeu entsorgt haben, ging’s ins Nebengebäude, den Schweinestall. Und der ist nun auch besenrein. Stück für Stück haben wir uns durch die Räume gearbeitet. Zuerst die Schweinekoben, dann der Räucherofen [ja, richtig gelesen: Fest eingebauter Räucherofen, ewig nicht benutzt], und heute haben wir uns dann an die Garagen gemacht. Da war der Fortschritt sehr viel langsamer als im „alles muss raus“-Haus, denn hier haben wir tatsächlich viel sortieren müssen und noch ein paar lustige „Schätze“ gefunden:

  1. Zwei Schaf- und Viehscheren
  2. Einen Römertopf, OVP
  3. Ein bißchen Geschirr
  4. Lustiges Kleinzeug wie ein Brettspiel (?) mit gegossenen Figürchen und ziseliertem Messingbrett
  5. …und viel Altmetall für’n Klüngelskerl

Fund des Tages: Ein vollständig originalverpacktes Postpaket (frankiert, mit Bindfaden zugebunden, adressiert und in Packpapier verpackt) mit folgendem Inhalt: Ein Stück Holz und die leere Verpackung einer Weihnachtsdekoration. WTF?

Jetzt sehen die Garagen auch aus wie welche – und zumindest mein Audi müßte reinpassen, wenn auch knapp.

10841279_741166792619223_995213973_n
Die Garage sieht langsam auch aus wie eine.

Mit Stand heute Abend ist die Mulde dann auch wirklich abholbereit und es hat genau gepaßt: Nur noch das Obergeschoss des Schweinestalls und das des „Spielhauses“ sind zu entleeren – und das können wir auch getrost in einem Jahr noch machen. Bei einem kurzen Erkundungsgang im Spielzimmer habe ich ein Exemplar des „deutschen Hausschatzes“ von 1934 gefunden – einer Wochenzeitschrift, die schon lange nicht mehr existiert.

Der container ist jetzt ziemlich voll.
Der container ist jetzt ziemlich voll.

Weitere Fotos muß ich nachreichen – iCloud ist kaputt.

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 6: Die Sache mit dem Efeu II

Sonntag – Ruhetag. Zumindest was Kettensägen, schepperndes Muldenvollräumen und andere potentiell nachbarschaftsstörende Aktivitäten angeht. Also ging’s zusammen mit Sascha daran, meiner alten Nemesis erneut eine erbitterte Schlacht zu liefern: Dem Efeu. Der hat zwar keine Verbindung mehr zum Erdboden, aber durchaus noch zur Dachrinne. Und zum Dach. Und die Götter wissen, wohin sonst noch.

Also habe ich mir vom Nachbarn eine große, große Leiter geliehen und ab ging es. Sascha hat den Kampf todesmutig aufgenommen und ich habe mich an das Nebengebäude gemacht. Ein paar Stunden später war der Bewuchs auf dem Dach deutlich geringer und  auch am Nebengebäude war etwas passiert. Morgen mehr, dann mit tatkräftiger Unterstützung von Lars!

IMG_4940

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 5: Viele Hände, schnelles Ende

Am Donnerstag, dem eigentlichen Tag 4, war wegen eines PHP-Sicherheits-Seminars Ausräumpause. Und an Freitag, dem „Tag 4 der Herzen“, gab’s die übliche Ausräumung (und in Anbetracht der vielen, vielen Kubikmeter habe ich, ehrlich gesagt, vergessen, was wir genau gemacht haben – ich habe zumindest eines der Beete am Haus eingeebnet.).

Ein bißchen flüssige Verpflegung
Ein bißchen flüssige Verpflegung

Aber Tag 5, der Samstag, war dafür ein echter Kracher. Die halbe Firma plus Sascha tauchte auf, um beim Ausräumen zu helfen. Ich hatte vorher ein bißchen was zu Trinken gekauft und Miriam hatte eines ihrer preisgekrönten Chilis gekocht. Also standen so zwischen neun und zehn Uhr ein Stapel Leute auf der Matte (und Autos vor der Tür).

IMG_4949

IMG_4929

Und dann haben wir den Rest des Hauses leergeräumt. Erst das Schlafzimmer, dann die Upkammer links, und wo wir schon einmal dabei waren, haben wir auch gleich im kleinen Schuppen und im Schweinestall ein bißchen aufgeräumt.

So sah dann das Schlafzimmer aus:

Schlafzimmer - leer.
Schlafzimmer – leer.

So das Durchgangszimmer:

Durchgangszimmer - leer.
Durchgangszimmer – leer.

So die Upkammern:

Upkammer - leer und dunkel.
Upkammer – leer und dunkel.

Regal in der Upkammer - auch leer und ziemlich dunkel.
Regal in der Upkammer – auch leer und ziemlich dunkel.

Der Schuppen im Garten:

Gartenwerkzeugraum (vormals kleine Rumpelkammer und Spinnengehege)
Gartenwerkzeugraum (vormals kleine Rumpelkammer und Spinnengehege)

Das hier wird einmal eine Schmiede. Oder wieder ein Waschraum.
Das hier wird einmal eine Schmiede. Oder wieder ein Waschraum.

Und weil Sascha auch vorsichtshalber die Kettensäge mitgebracht hatte, haben wir dann auch gleich noch ein bißchen was weggesägt. Unter anderem eine Birke, die schon recht gefährliche Neigungen in Richtung des Vorgartens zeigte. Nun haben wir auch etwas Feuerholz für den Winter 2015/2016. 🙂
Insgesamt ein super Tag mit viel Erfolg – die Mulde ist zumindest jetzt so gut wie voll.

Ende Tag 5: Die Mulde ist quasi voll
Ende Tag 5: Die Mulde ist quasi voll

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 3: Von Räumen und Mäusen

Tag drei brach an. Das Kind habe ich schlafenderweise bei der Tagesmutter abgeliefert und dann ging es nach einem kurzen Abstecher in den Baumarkt (ich rieche eine Tradition entstehen!) zum Haus. Heute stand an: Die Gesindekammer (das coolste Gästezimmer der Welt) sollte leer werden.

Als erstes habe ich zehn Mausefallen mit Erdnußbutter (soll super klappen) bestückt und sie im Haus verteilt. Zumindest im ausgeräumten Teil des Hauses. Dabei wurden mir die Dimensionen des Gebäudes mal wieder bewußt – die zehn Mausefallen waren mirnichts, dirnichts in irgendwelchen Ecken verschwunden und ich könnte nochmal zwanzig aufstellen, ohne dass sie einander begegnen müßten.

Das Leerräumen des Gästezimmers hat auch geklappt. Allerdings war die vorherrschende Farbe des Morgens Rot (langjähriges Spiegel-Abo) und Grün (Geo). Nachdem die Zeitschriften, die dazugehörigen Regale und die restlichen Möbel rauswaren, sah der Raum so aus wie auf dem untenstehenden Foto. Wenn wir da weißeln und die Elektrik ein bißchen geradeziehen, wird das ein ganz tolles Gästezimmer. Und Miriam hat es komplett alleine ausgeräumt!

10334353_10202108449353135_3056938654960586331_n

10306747_10202108446313059_7038897009440239921_n

Nachdem die letzte Geo abtransportiert war, habe ich mich dann an die sogenannte „Upkammer“ gemacht, eine von zwei… tja, wie nennen wir es…? Abstellkammern. Diese hatte nichts besonderes zu bieten außer leeren und halbgefüllten Kartons und einigen wirklich schönen Blechkisten, die bleiben dürfen. Da die Kammer nur über die Eichentreppe zugänglich ist und man wegen der Balkenlage nur gebückt eintreten kann, zog sich das Ausräumen ganz schön. Und währenddessen hörte ich immer wieder ein *klapperklapperklapper* von oben. Bald dämmerte es mir – das sind unsere Hausgäste. Es scheint also so, als wären die Mäuse auf dem Dachboden aktiv und der Haupt-Laufweg liegt direkt über der Upkammer. Na, da werden wir mal ein bißchen mit Chemie aktiv werden müssen.

Irgendwann am frühen Nachmittag war die Upkammer auch leer.

Fast leere Upkammer
Fast leere Upkammer

Mein Vater war unterdessen eingetroffen und hatte sich an seine selbstgestellte Tagesaufgabe gemacht – die Werkstatt fertig aufzuräumen. Nun sind dort alle Hinterlassenschaften sauber sortiert, brauchbare Werkzeuge zur Seite gelegt und das eine oder andere Möbelstück ist auch im Container. Insgesamt ein gutes Tagesergebnis, drei fertig aufgeräumte Zimmer zu haben.

Aufgeräumte Werkstatt
Aufgeräumte Werkstatt

Als Entspannungsübung habe ich dann noch das gemacht, was ich in den nächsten 30 Jahren jeden November machen werde: Massenhaft Laub gerecht. Und im Geiste schon darüber nachgedacht, welchen Stundenlohn man einem Teenager zahlen muß, damit der das erledigt.

Morgen ist Pause, weil ich auf einer Schulung bin – Freitag geht’s dann weiter.

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

360-Grad-Panorama

Das hier habe ich direkt hinter unserem Haus aufgenommen – da endet Gütersloh sozusagen. Ideale Lage.

IMG_4866

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 2: Wenn man einen Hammer hat…

…sehen alle Probleme plötzlich aus wie Nägel. So auch heute (zumindest teilweise), denn den alten Möbeln aus Spanplatte mußte ich mit einem eigens angeschafften Vorschlaghammer zuleibe rücken. Das führte zu einigem Lärm, aber auch dazu, daß zum Sonnenuntergang das Kinderzimmer und das Arbeitszimmer für Miriam leer und teilweise frei von Teppichboden waren. Den mit einem 3kg-Hammer vom Boden zu hebeln, war allerdings auch ganz schön fummelig. 😉

Ansonsten: Meine Eltern waren heute da und haben tatkräftig mitgeholfen – meine Mutter hat viel Holz geschleppt und mein Vater hat sich an die undankbare Aufgabe gemacht, die vollgerummelte Werkstatt aufzuräumen. Da ist nämlich viel Erhaltenswertes drin – mit „ex und hopp“ kommt man nicht weit. Und wie das da stank… scheinbar haben die Mäusefamilien die Werkstatt zur Gemeinschaftstoilette auserkoren, anders ist der durchdringende Ammoniakgeruch nicht zu erklären.

IMG_4899

Nach dem Mittagessen, als es sich schon auf die Dämmerung zuneigte, bin ich dann noch in den Garten marschiert und habe etwas von dem Bruch- und Schnittholz, das ich mit Sascha zusammen vor einigen wochen geschlagen hatte, auf ofentaugliche Größe gebracht. Da leider in keinem der Nebengebäude bis jetzt ein Raum leer ist, habe ich das Holz provisorisch zum Trocknen an der Schuppenwand gestapelt. Und Laub rechen kann man eigentlich auf dem Grundstück immer. Zusammensammeln muß ich es allerdings ein andermal, dazu war es mir dann schon etwas zu dunkel.

IMG_4898

Morgen in diesem Kino: Die alten Abstellkammern ausräumen. Was wir da wohl alles finden… Und auf die Nebengebäude freue ich mich eigentlich am meisten. Die sind – obgleich nochmal genauso vollgeräumt wie das Haupthaus – die „Kür“ und da werden wir vermutlich über jahrhundertealte Schätzchen stolpern. Hatte ich erwähnt, daß es in der Garage einen Räucherofen gibt? Und daß ich im kleinen Nebengebäude bereits bei der ersten Begehung Landwirtschaftszeitschriften von 1938 und Jägermeisterflaschen aus den frühen 80ern gefunden habe?

Ich schließe diesen Beitrag mit einem Stillleben aus dem Stall, quasi einem „Sneak Preview.“

IMG_4897

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Tag 1: Die Mulde kommt, Ausräumen geht los

Nun ist der Kaufvertrag also unterschrieben und das Haus gehört bald uns. Und daher kann das große Räumen losgehen. Zu heute hatte ich erst einmal eine Mulde bestellt, damit wir die Hütte leerräumen können. Naja, eigentlich eher einen Container mit 36m³. Und so haben wir, nachdem die Erdnuß bei der Tagesmutter abgeliefert war, angefangen, aufzuräumen.  Während die Holde sich in der Küche austobte, habe ich erst einmal als Fingerübung mein zukünftiges Arbeitszimmer ausgeräumt. Davon gibt’s leider keine Fotos.

Danach war dann der Keller dran. Das ist – da das Haus nicht unterkellert ist – ein Raum, der etwas tiefer liegt als die anderen, vermutlich weil er schlicht nicht ausgekoffert wurde. Da war doch noch allerlei Kram vom Vorbesitzer drin nebst einiger Weichholzregale, in denen der Holzwurm fröhliche Urständ‘ trieb. An das ebenfalls dort herumstehende Zeug von Ikea ging er lustigerweise nicht ran.

IMG_4891

Also erst einmal leerräumen, Regal für Regal… Dann die Regale auseinanderbauen (mit Atemschutz wegen Holzwurm- und anderem Staub und jeder Menge Mäusekot) und erst einmal ins Vollholzlager. Brennt bestimmt prima!

 

IMG_4892(1)

Nächste Amtshandlung: Der bestimmt früher sehr hübsche, aber jetzt sehr verbaute und leider unmöglich lackierte Kleiderschrank muß weg. Zum Glück war er so clever konzipiert, daß es ohne Kettensäge und mit nur mäßiger Überredungskunst durchs Schaleisen klappte. Durch die Tür hätte der Schrank nämlich nicht herausgepaßt.

Der brennt auch dank des vielen Lacks nicht mehr gut, also ab in den Container.

keller-nachher

Nach Dutzenden Schuttabfuhren ist das Kellerchen nun leer und man sieht, daß zumindest die rückwärtige Wand nach neuem Putz giert. Den kann man nämlich so von der Wand nehmen (was ich soweit wie möglich vermieden habe).

IMG_4894

Dieser Hausgast (Größe ca. 6cm) fand sich, als ich in meinem zukünftigen Arbeitszimmer eine seltsame Wandverkleidung (die wohl die dort angebrachten Wasserrohre schützen sollte…?) abgenommen habe. Wir haben uns darauf geeinigt, daß ich ihm noch ein paar Tage lasse, um mit der Familie umzuziehen – aber dann rücke ich mit schwerem Gerät an. Nämlich mit dem Dyson.

mulde-ende-tag1

Endstand nach dem 1. Tag. Die Perspektive täuscht etwas – tatsächlich ist die Mulde wohl schon zu ca. 1/4 gefüllt. Also 9 Kubikmeter Kram an einem Tag verladen. Das finde ich schon gar nicht so verkehrt. Morgen kommt erst einmal das Kinder- und Miriams Arbeitszimmer dran (relativ leichte Übung), dann die Werkstatt und die Upkammer (viele, viele Zeitschriften…).

Kategorien
Allgemein Fuchsbau

Die Sache mit dem Efeu

10687054_10201776096364518_1290373454315158884_nDas Haus gehört uns noch nicht. Und da wir während dieser seltsamen Phase zwischen „will ich haben“ und „ist meines“ nicht däumchendrehend zusehen müssen, wie die Arbeit sich vermehrt, haben wir uns mit dem Eigentümer und dem Verpächter geeinigt, daß wir schon einmal ein bißchen was tun dürfen, was das Haus nicht verändert oder Gegenstände verschwinden läßt.

Und diese Tätigkeit spielt sich überwiegend draußen ab. Nein, halt, ausschließlich draußen. Es ist nämlich so, daß in den letzten Jahren der Efeu seine immergrüne und immerbegrünende Tätigkeit ein bißchen ausgiebiger ausüben durfte. Der Innenhof, in dem unter anderem auch zwei Kiwipflanzen (eine weibliche und eine männliche) stehen, wird von einem Gerüst alter Eichenbalken überkront, auf dem auch der Efeu seine neue Heimat gefunden hat.

Und an der Wand des Haupthauses.
Und an dessen Regenrinne.
Und auf dem Dach.
Und an der Wand des Nebengebäudes.
Und an dessen Regenrinne.
Und auf dem Dach.

Das sieht super aus, ohne Frage. Aber bei diesem etwas länger unbewohnten Haus konnte der Efeu nun schon über ein Jahr relativ ungestört arbeiten und da Efeupflanzen ab einem gewissen Alter ziemlich schnell wachsen, ist das ganze ein bißchen eskaliert.

Also: Ran ans Werk. Ich habe mich ein bißchen belesen (tl;dr: „Efeu ist ein Scheißzeug und Du wirst es nie los“) und die baulichen Gegebenheiten berücksichtigt (nix kaputtmachen. BLOOOOSS nix kaputtmachen), und mich dann dafür entschieden, zunächst alle Verbindungen von Efeu und Erdreich zu kappen. Das war aber leichter gesagt als getan, denn die Stämme waren teilweise echt sportlich. Der dickste hatte einen Umfang von vielleicht 20cm, ein Fall für die Handsäge.

1800293_10201808105404724_758722890692862207_nDer erste Tag – quasi zum Eingewöhnen – galt den ersten Trieben am Haupthaus und einigen Kandidaten am Nebengebäude. Am vergangenen Samstag habe ich mich dann mal etwas ernsthafter mit dem Efeu am Hauptgebäude beschäftigt und auch eine Leiter zu Rate gezogen. Und siehe da, es kamen erstaunliche Funde zum Vorschein: Ein Gästezimmerfenster, eine fertig installierte, aber offenbar nicht (mehr?) elektrisch angeschlossene Außenbeleuchtung und die Fensternische zu einer der ehemaligen Kammern im Tennenbereich. Die ist allerdings vernagelt, was den Efeu nicht anficht. Der hat sich im ganzen Raum verteilt und ist dann an Lichtmangel eingegangen. War nicht so klug, ausgerechnet das Fenster zuzukrauten, was?

10298762_10201808825262720_8257991711514932021_nNachdem ich mit der Leiter und der Säge die Hauswand abgearbeitet hatte, mußten die Stämme unten noch weichen. Das habe ich tatsächlich mit einigen Erdbewegungen verbinden müssen, und auch das Brecheisen kam zum Zuge. Gestern abend war aber jede Efeupflanze auf der Gebäudeseite vom Boden bis zur Dachrinne beseitigt. Mit der kurzen Leiter komme ich aber nicht ans Dach und dort müßte vermutlich auch ein Dachdecker auf Standby stehen – der Efeu ist an vielen Stellen unter die Dachpfannen gewachsen. Another day.

Heute kam dann das Nebengebäude dran. Zum Warmwerden habe ich mir erst einmal mit meinem Vater zusammen den Efeubewuchs an der Sauna vorgenommen. Der war recht harmlos und in einer halben Stunde beseitigt. Harmlos.

1450045_10201813632622901_4404274820689206062_n

Auf der Stirnseite hingegen, an der Mauerecke zum Hoftor sind die Stämme und Wurzeln des Efeus, der die ganze Wand und Teile des Daches bedeckt. Nachdem ich sie neulich mit der Heckenschere freigelegt habe, mußten sie nun dran glauben. Dafür hatte mein alter Herr mir freundlicherweise eine Astschere mitgebracht, die ja doch ganz schön was wegschafft. Der dickste Stamm hat einen Umfang von vielleicht 20cm, da mußte dann doch die Säge wieder ran.

Eine Stunde später war dann auch dort kein Bodenkontakt mehr vorhanden. Die Efeupflanzen werden nun hoffentlich über den Winter entweder absterben oder sonstwie zumindest nicht mehr weiterwuchern. Tagwerk erledigt.

Vorher:

10635964_10201800805902241_2850318564230791455_n

Nachher:

10665195_10201813632742904_1304930038339575042_n

Teile des Efeuschnitts.

1902802_10201813632982910_4968245221932165660_n