Kategorien
Allgemein

Aldi-Rack – ein ehrlicher Erfahrungsbericht

Von Aldi, Zoomyo, Wellactive, Peak Power und anderen Herstellern gibt es ein Power-Rack, das in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. Ich habe ein ehrliches Review geschrieben – ohne Sponsoring und Beeinflussung.

Bild eines Aldi-Racks im aufgebauten Zustand.
Das Aldi-WellActive-Rack in voller Pracht. Und ein Ikea-Handtuch.

Seit einer Weile geistert ein Powerrack unter verschiedenen Markennamen durch die Homegym-Landschaft, als bekanntester Anbieter dürfte Aldi gelten. Ich habe mir das Rack im März gekauft, um den Grundstock für ein kleines Homegym in einem ungenutzten Dachgeschoßraum zu legen und bei Aldi 299,- Euro dafür bezahlt. Nun möchte ich berichten, wie es mir in den letzten Monaten damit ergangen ist.

Das Rack, das ich in diesem Review bespreche, gab es meines Wissens bei Aldi Nord und Süd (dort unter dem Markennamen WellActive), Zoomyo, Kaufland (an beiden Marktplätzen unter dem Handelsnamen „Peak Power“), auf eBay und Amazon unter verschiedenen Namen und sicher auch noch anderswo. Egal, welcher Aufkleber draufklebt, stets geht es um dasselbe Rack:

  • Ein Powerrack mit Klimmzugstange, 4 J Hooks, 2 Safeties und Dipstangen an einem Safety
  • Meist zweifarbiges Design
  • Latzug / Ruderzug mit Fußrasten

Das Rack ist wegen seines Preises sehr beliebt und wird deswegen oft nachgefragt. Leider ist aber die Ausbeute an halbwegs nutzbaren Reviews / Erfahrungsberichten sehr gering. Daher habe ich ein bißchen was dazu geschrieben und hoffe, dass dieser ehrliche Erfahrungsbericht dem Einen oder der Anderen meiner Leserschaft weiterhilft.

Wichtig: Ich bin kein Fitness-Experte, Bodybuilder, Trainer oder Ähnliches, ich kann also nur begrenzt über die „Trainingsqualität“ des Racks berichten. In diesem Test geht es darum, wie es mir persönlich gefällt und mir persönlich beim Training weiterhilft – also ein ehrlicher Test statt eines „objektiven Reviews“. Das ist hier kein Test in einem Fitness-Magazin. 🙂

Bestellung und Lieferung

Das Rack war im Aldi-Shop für 299,- EUR erhältlich, aber immer recht schnell ausverkauft. Der Shop von Aldi-Nord unterstützt jedoch Benachrichtigungen bei Wiederverfügbarkeit und da war ich mal schnell. Das Kontingent war auch bei meiner Bestellung jedoch nach 3-4 Stunden wieder erschöpft.

In verschiedenen Fitneßshops und Shoppingplattformen (wie z.B. Kaufland, Real, Amazon, eBay etc.) wird das Rack immer wieder zu Preisen zwischen ca. 370 und 430 Euro angeboten (Spitzenreiter in der Google Produktsuche: 680€!), dann aber meist in anderer Farbgestaltung und mit variierendem Zubehör: Mal fehlt der Latzug, mal die Bodenstreben, die das Rack gegen Kippen bei Nutzung der Dipstangen sichern – hier ist Vergleichen notwendig und Vorsicht geboten.

Die Lieferung war naja, eher meh. Das Rack kam in drei Paketen mit einer Lieferzeit von ca. 3 Wochen ab Bestellung. Da Aldi sehr stark mit Handels- und Logistikpartnern arbeitet, kam das Paket von einem Logistiker in Schleswig-Holstein, der die Logistik für den Generalimporteur abwickelt, der wiederum dieselbe Firmenadresse hat wie „WellActive“, die Aldi-eigene Fitneßmarke. Das ganze Handels- und Firmengeflecht mutet sehr, na sagen wir mal, undurchsichtig an.

Die Lieferung erfolgt in drei Paketen. Leider kamen bei mir nicht die richtigen drei Pakete an, sondern ein Paket doppelt – ein weiteres dafür gar nicht. Bei der Reklamation dieses Problems habe ich beim Wellactive-Support angerufen und bange (ich bin Medion-bewährt, mein Vater hatte den ersten Aldi-PC!). Tatsächlich ging der erste Anruf an einen Hotlinemitarbeiter der Hölle, der zweite jedoch zu einer sehr freundlichen Dame, die zügig und zuverlässig eine Nachlieferung veranlaßte. Das war wirklich gut.

Finde den Fehler.

Das überzählige Paket habe ich wieder verpackt und bei GLS abgegeben, was lästig war, aber okay (in Anbetracht des Preises). Fehllieferungen kamen bei den Aldi-Racks sehr häufig vor, ich habe drei oder vier „Leidensgenossen“ gefunden, die ähnliche Probleme haben. Hier sollte man also keinen engen Zeitplan haben.

Außerdem fehlten, was ich beim Aufbau merkte, einige Teile und eine Umlenkrolle des Latzugs kam gebrochen an. Auch hier hat Wellactive kostenlos nachgeliefert.

Aufbau

Der Aufbau ist OK. Die Anleitung ist eher eine Explosionszeichnung als eine Aufbauanleitung à la Ikea, aber sie tut’s. Natürlich muß man sich vor dem Aufbau darüber klar sein, wie man das Rack stellen will (Dipgedöns nach links oder rechts, wie stehen die J-Hooks, kann die Klimmzugstange „richtig herum“ aufgebaut werden, oder muss sie aus Platzgründen nach unten zeigen?) und man sollte das Rack einmal komplett aufbauen, bevor man alle Schrauben anzieht.

Wer möchte, kann sich ein Aufbauvideo direkt von Wellactive ansehen – das hat mir tatsächlich an einigen Stellen weitergeholfen.

Ich habe alleine ca. 2 Stunden gebraucht, eine vernünftige Ratsche und Maulschlüssel sind sehr nützlich dabei.

Verarbeitung

Ja, was soll ich sagen? Das Teil kostet 299 Euro. Da kann man keine eingelaserten Schnörkel und 4mm dicke Stahlholme erwarten, würde ich vermuten. Die Verarbeitung ist echt sehr „bare bones“:

  • Die Holme und die beiden mitgelieferten Stangen für den Latzug sind schwarz pulverbeschichtet
  • Die Safeties, J-Hooks und die Klimmzugstange sind rot lackiert
  • Die Manschetten der Safeties und J-Hooks sind aus Plastik, ebenso die Auskleidung der J-Hooks.
  • Die mitgelieferten Griffe sind hohles, pulverbeschichtetes Stahlrohr und je zwei nur lose aufgesteckte Plastik-Handpolster, die ständig rotieren und sich im Laufe einer Übung lösen.
  • Die Fußrasten fürs Rudern sind einfach umgebogene Bleche.
  • Die Kappen der Holme sind von dieser billigen Plastiksorte, die beim scharfen Angucken schon kaputtgeht, und ich habe auch direkt einen versehentlich kaputtgetreten.
  • Keine der verzinkten Schrauben und Muttern hat eine Abdeckung, die kann man also entweder nachkaufen oder die verzinkten Teile mit dem Edding schwarz anmalen.
  • Es gibt keine Beschriftung der Höheneinheiten – auch hier kann der Edding helfen.
  • Die Riffelung der Klimmzugstange würde ich als homöopathisch bezeichnen, ich bin nicht sicher, ob sie aufgemalt ist oder tatsächlich nur oberflächlich in den Lack geritzt. Man merkt auf jeden Fall für den Grip gar nichts.
  • Die Umlenkrollen des Latzugs sind billigstes Plastik (fühlt sich fast wie Bakelit an) und neigen zum Brechen.
  • Die Ummantelung des Drahtseils ist bei einigen Käufern direkt abgefallen, bei mir hält sie (noch).

Auf der Haben-Seite:

  • Bis auf eine sind alle Bohrungen für J-Hooks / Safeties sauber ausgeführt und entgratet. Ein paarmal mußte ich Stanzgrate bzw. Stanzplättchen beim Aufbau entfernen. Keine Bohrung ist ausgeschlagen oder so.
  • Der Latzug läuft sauber (mit etwas 3-in-1 Öl), die Federn machen auch einen OKen Eindruck. Es sind 3 oder 4 Karabiner dabei und ausreichend Ketten z.B. auch für den Ruderzug.
  • Die Schweißnähte sind OK, es gibt keinen (Flug-)Rost, alle Schraublöcher paßten auf Anhieb und die Paßgenauigkeit ist auch OK.

So trainiert es sich mit dem Rack

Diese Übung funktioniert nicht. Bild von Aldi-Nord.

Ich habe mir eine 180cm-Langhantelstange, einen Stapel Gewichte und eine Hantelbank vom Aldi gekauft (wenn schon Discounter, dann „the full monty“) und dann ging’s los. Als Rack-Anfänger mußte ich mich erst einmal an die Trainingsweise gewöhnen und ich habe längst nicht alles regelmäßig im Einsatz, daher ein paar Pointer:

  • Klimmzüge gehen super in allen erdenklichen Griffweisen. Vielleicht nicht unbedingt im extrem breiten Griff, aber die üblichen Griffweisen gehen.
  • Dips sind auch kein Problem.
  • Bankdrücken ist okay, aber gewöhnungsbedürftig. Die Dipstangen sind den Hantelscheiben der Langhantel manchmal im Weg, da muss man schon drauf achten.
  • Kniebeugen natürlich kein Problem. Auch hier aber ggf. Kollisionsgefahr mit den Dipstangen.
  • Schrägbankdrücken geht zumindest mit meiner Hantelbank nicht im Rack, sondern nur an den äußeren J-Hooks. Der hintere Querholm sorgt dafür, dass die Hantelbank zu weit vorne steht. Schade!
  • Bizepscurls gehen prima
  • Trizepsdrücken am Latzug geht auch super. Trizepsstrecken über Kopf kannste vergessen (siehe zwei Punkte weiter unten)
  • Nackenziehen / Frontziehen kein Problem.
  • Jegliche Übungen, bei denen der Latzug schräg gezogen wird, gehen nur sehr eingeschränkt, weil konstruktiv bedingt sonst das Stahlseil an der Führung reibt und früher oder später reißen wird. Ironischerweise macht das Model auf einem der Shop-Fotos genau so eine „unmögliche“ Übung (siehe Bild).
  • Rudern auf dem Fußboden finde ich sehr gewöhnungsbedürftig. Der Latzug ist nicht höhenverstellbar, daher muss man sich entweder damit anfreunden oder drauf verzichten.

Ich werfe keine Gewichte ab und musste die Safeties auch noch nicht in Anspruch nehmen, daher kann ich zur Gewichtsbelastung nichts sagen. „Müsste eigentlich halten“.

Erweiterbarkeit

Leider sind die Bohrungen und Abstände so nicht kompatibel zu irgendeinem anderen Hersteller oder zu mir bekanntem Zubehör. Daher ist eine Erweiterbarkeit (Jammer Arms, andere J Hooks, Safetygurte, was weiß ich…) praktisch nicht gegeben. Man kann wohl die Bohrungen aufbohren und dann sein Glück versuchen, aber von Haus aus gibt es kein Zubehör. Dafür einen sehr gut sortieren Ersatzteilshop unter der einigermaßen generischen Adresse https://serviceshop24.net/.

Wer die Dipstangen nicht benötigt, könnte sie abflexen, aber richtig hübsch ist das dann nicht. Man kann sich im Serviceshop jedoch einfach eine zweite Ablage ohne Dipstangen kaufen – für sagenhafte 12,99 (Stand: 03.06.2021)!

Es gab noch ein Griffset mit Seil & Rudergriff, man kann die Lager beim Latzug mal gegen vernünftige Rollen tauschen, man könnte kleinere optische Veränderungen vornehmen, aber das war’s. In einer Facebook-Gruppe habe ich 3D-gedruckte J-Hook Einlagen gesehen. Harter Anschlag.

Wenn Ihr also ambitionierte Sportler seid und irgendwelche coolen Anbauteile an Eurem Rack wollt, ab zu einem anderen Hersteller. Sqmize/SimpleProducts hat die NE700-Serie (NE700 ohne Latzug, NE700A mit Latzug) und mit dem Rabattcode „homegym“ (danke an Dave Geigle für den Rabattcode) bekommt man 7% Rabatt. So kostet das NE700A nur noch 492 Euro – und das ist dann zwar immer noch dieselbe Stabilitätsklasse (50x50x2mm Holme), dafür aber bereits besser erweiterbar.
Wenn Ihr bereit seit, durchaus einen vierstelligen Betrag für ein Rack auszugeben, könnte man die ATX 600er Serie ins Auge fassen oder die SQ400-Serie von sqmize. Da lohnt sich dann der Rabattgutschein so richtig. 🙂

Langzeiteindruck

Ich habe das Rack jetzt seit etwa 2,5 Monaten dreimal die Woche im Einsatz mit geringen Gewichten: So habe ich die Klimmzugstange mit meinen 80kg Lebendgewicht, die J-Hooks und Safeties mit 80kg (Kniebeugen) und den Latzug mit 30 kg belastet.

Erwartungsgemäß hält da alles wie es soll und es bewegen sich die Teile, die sich bewegen sollen. Alles gut soweit. Die Sicherheitsstecker, sobald festgeschraubt, machen einen vertrauenerweckenden Eindruck.

Das Rack wandert durch die „Hüpfer“, die es beim Ablegen der Langhantel macht (Bankdrücken) leicht und ich muß es alle paar Wochen wieder gerade auf die Unterlage stellen. Das kann man beheben, indem man das Rack einfach an den Fußboden bolzt. Entsprechende Bohrungen sind im Auslieferungszustand bereits vorhanden.

Das Material zeigt aber schon jetzt seine Tücken in der Optik: Abschabungen im Lack/Pulver, Kratzer usw. sind bereits nach 2 Monaten zu sehen. Aber nichts, wofür man jetzt den Support bemühen müsste (siehe Fotos).

Fazit / Kaufempfehlung

Die Billig-Racks von Discountern wie Aldi/Wellactive, Zoomyo, Peak Power usw. werden sehr kontrovers diskutiert (auf Youtube, Facebook und sicher auch Instagram).

Ich bin nun kein Fitneßyoutuber, ich drücke keine 160kg (in keine Richtung) und kann daher nur für mich und vielleicht „Meinesgleichen“ sprechen. Und mir hilft das Rack, einen vernünftigen Trainingsplan alleine zuhause durchzuziehen, sehr. Es wird lange dauern, bis ich die Maximalbelastungen ausreize (wenn überhaupt).

Mein Fazit lautet: Für 300 Euro ist das Rack wirklich preiswert. Es ist kein wertiges Accessoire, nichts zum Herumzeigen auf Insta, aber als Arbeitsgerät tut es seinen Dienst.

Wenn Ihr das Rack für 300 Euro oder weniger seht, könnt Ihr ruhigen Gewissens zuschlagen. Vielleicht gibt es das Rack bald auch in großem Umfang gebraucht.

Vielen Dank für Euer Interesse und viel Spaß beim Trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.